Eselsweisheit für meine Augen

Folgender Text ist eine Rezension zum Buch "Eselsweisheit. Der Schlüssel zum Durchblick oder wie Sie Ihre Brille loswerden".

Gleich eines vorweg: Man muss unbedingt das Buch komplett lesen, und zwar von vorne und hinten, und auch die Materie und die Botschaft durchdringen, sonst sind die Übungen am Ende des Buches nutzlos, da rein mechanisch. Wer denkt, dass er mit ein paar Übungen seine Augen hinkriegen kann, der irrt sich. Die Übungen dienen der Fokussierung, besonders der mentalen. Ohne die im Buch beschriebenen Fokus-Qualität (die Esoteriker unter uns nennen sie "Schwingung"), also ohne die hohe und erhöhte Schwingung, wird es nichts. Dafür muss man wissen, wie man sie erzeugt. Die Beispiele dafür im Buch sind herrlich und auch die ständigen Aufforderungen, an die Schwingung zu denken und sie zu erhöhen (Lächeln!). Und meistens kann man sehr gut über sie und die vielen Geschichten aus dem Leben des Autors lachen, es sei denn, sie kitzeln mehr oder weniger das Ego des Betroffenen. Besonders die Geschichte mit dem Kloster hat mir gut gefallen. Ich merkte noch einige Tage später, dass ich immer wieder an diese Geschichte denken und meine Schwingung überprüfen musste (Im Kloster ging es letzten Endes auch darum, die Schwingung der Heilungsuchenden zu erhöhen, das auf eine sehr krasse und radikale Art und Weise. Es hat aber funktioniert und zwar äußerst nachhaltig!).
Heilung ist mein Fachgebiet und nach dem Grundsatz "Heiler, heile dich selbst" suche ich kontinuierlich nach meinen eigenen blinden Flecken. Mein rechtes Auge hatte sich verschlechtert und das obere Augenlid fing an etwas zu hängen. Eine Brille brauchte ich nicht, toll fand ich das aber auch nicht. So machte ich mich an die Augenübungen und die Übungen mit der Tabelle. Gymnastik ließ ich aus; ich treibe Sport, das sollte aus meiner Sicht reichen. Und parallel dazu richtete ich meine eigenen psychotherapeutischen Prozesse an mir selbst auf das Thema Augen. Beim rechten Auge war die Frage naheliegend: Was will ich nicht sehen? Und so fanden sich auch ein paar Kleinigkeiten und einige größere Sachen. So hatte ich mein Gesamttrainingspaket.
Ich habe mit der Tabelle am Ende des Buches bislang jeden oder fast jeden Tag gearbeitet. Manchmal weniger als die vorgegebenen 10 Minuten, da meine Augen müde wurden. Angefangen habe ich auf kurze Distanz bei beiden Augen mit der 3. Zeile von unten. Nach 2-3 Tagen wechselte ich, so dass ich nach 5-6 Tagen die kleinste Zeile erreichte. Dort bleibe ich auch erst einmal. Bis man gleich am Anfang zuverlässige Erfolge sieht, dauert es. Und der Prozess schwankt, darüber wird im Buch aber gut aufgeklärt. Das linke Auge, das auch eine kleine Verschlechterung hatte, ist mittlerweile so gut wie neu. Das rechte zieht nach, braucht aber noch etwas Zeit. Ich merke auch im Alltag, dass meine Augen besser und flexibler geworden sind. Auch das rechte Oberlid hängt nicht mehr bzw. kaum noch. Was bei mir manchmal bei den Übungen auftrat, ist ein Kopfschmerz oder eine andere Schmerzwelle, z. B. Traurigkeit. Ich schloss dann immer die Augen, ließ die Welle geschehen und, wenn sie vorbei war, erhöhte wieder meine Schwingung und machte weiter. Zwischen den Übungen machte ich wie um Buch beschrieben die Entspannungsübungen. Das ist wie Reiki für die Augen. Wer sich mit Reiki auskennt, kann die Übungen noch verstärken. Ich merkte dabei, dass besonders mein rechtes Auge darauf reagierte. Die Tabelle habe ich übrigens auf ein extra Blatt kopiert; das Buch die ganze Übung lang vor den Augen zu halten war mir dann doch zu anstrengend. Die Tabelle ist übrigens äußerst schlau gemacht. Sie enthält Zeile für Zeile unterschiedliche Botschaften. Ich bin überzeugt, dass es kein Zufall ist, bei welcher Zeile man anfängt, denn die jeweilige Botschaft hat auch etwas mit der Psyche des Übenden zu tun.

Im Großen und Ganzen sind sowohl das Buch als auch das Trainingsprogramm nichts für Weicheier, um im Sprachgebrauch des Autors zu bleiben. Wer sich darauf einlässt, wird aber reichlich belohnt werden!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.